Mit dem Taxi zum Impfzentrum – wer übernimmt die Kosten?

Der Weg zum Impfzentrum ist für Menschen ab 80 Jahren oft ein Problem: Organisatorisch und manchmal auch finanziell.

Was tun, wenn Angehörige, Freunde oder Nachbarn den Impfling nicht begleiten können oder wenn der Impfling aufgrund des geringen Einkommen sich kein Taxi leisten kann und auch die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt ?

In dieser Situationgibt es für Senioren für die Fahrt zum Impfzentrum einige  Hilfsangebote :

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Krankenkassen übernehmen für Versicherte, die besonders immobil sind, die Taxikosten.
  • In Weinheim gibt es einige Institutionen, die für bedürftige Senioren die Taxikosten übernehmen.
  • Der Stadtseniorenrat Weinheim gibt an bedürftige Senioren aus Weinheim Taxi-Gutscheine aus.
  • Verwaltungsstellen der Ortsteile helfen und beraten.
  • Die Regelungen sind unterschiedlich.
  • Der Stadtseniorenrat berät Senioren über die unterschiedlichen Möglichkeiten.

Hilfsangebot 1: Übernahme der Taxikosten durch die Krankenkasse

Besteht für Pflegebedürftige in hohen Pflegegraden oder mobilitätseingeschränkte Menschen keine Möglichkeit, die Fahrt zum Beispiel durch Angehörige selbst zu organisieren, kommt eine Übernahme der Fahrkosten durch die Krankenkasse in Betracht. Dies gilt für Personen
– mit einem Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“.
– mit einer Einstufung ab dem Pflegegrad 3, wenn zusätzlich eine dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität besteht.
Die Kostenübernahme sollte vorab mit der Krankenkasse abgeklärt werden.

Hilfsangebot 2: Für bedürftige Senioren von sozialen Institutionen

Für bedürftige Seniorinnen und Senioren, die die Bedingungen der gesetzlichen Krankenkassen nicht erfüllen, beraten oder übernehmen die Taxikostenübernahme einige soziale Institutionen, z.B.
Caritas (Tel. 06201 / 99460)
Diakonie (Tel. 06201 / 90290)

Hilfsangebot 3: Für bedürftige Senioren ab 80 Jahre Taxigutscheine durch den Stadtseniorenrat

Der Stadtseniorenrat Weinheim gibt an bedürftige Senioren aus Weinheim Taxi-Gutscheine aus, die von der Bürgerstiftung Weinheim und der Stadt Weinheim mitfinanziert werden. Die Senioren können die Taxi-Gutscheine bei einem der Weinheimer Taxiunternehmen abgeben, die sich an der Aktion beteiligen.

Voraussetzung für den Erhalt eines Taxigutscheins beim SSR

  1. Wohnhaft in Weinheim mit Ortsteilen
  2. Bedürftige Senioren ab 80 Jahre
  3. Prüfung der Bedürftigkeit:
    – niedrige Rente
    – Wohngeld
    – Grundsicherung (Sozialhilfe)
Mit Unterstützung der Stadt und dr Bürgerstiftung:
Weinheimer Taxiunternehmen, die die Annahme von Taxi-Gutscheinen zugesagt haben
Taxibetrieb
Name
Telefon
mobil
Mailadresse
Mein Taxi
Anders,
Carola
8756868
MeinTaxi-Weinheim@gmx.de
Taxi Burmester
Burmester,
Christoph
8771515
ChristophBurmester@web.de
Taxi-FA
Keskinkilic,
Sifa
8793543
0162 793 6001
info@ertanirfinanz.de
Taxi Quenzer
Rabel, Georg
41600
taxi@taxi-quenzer.de
Taxi Weihrauch
Weihrauch,
Daniel
9898308
info@taxi-weihrauch-weinheim.de
Taxi Andy
Zimmermann,
Andreas
2556389
andy@taxi-andy.de

Auch die Lebenshilfe Weinheim e.V. bietet Fahrdienste an, insbesondere wenn ein Bedarf an Begleitung oder an ein spezielles Fahrzeug besteht. Auch bei der Lebenshilfe können die „Taxigutscheine“ eingelöst werden.

Lebenshilfe Weinheim e.V. , Sibylle Muschelknautz, Tel. 06201/ 98689 15   
 

 

Hilfsangebot 4: Verwaltungsstellen der 0rtsteile von Weinheim bieten Hilfe und Beratung

Auch die Verwaltungsstellen der Ortsteile können weiterhelfen, zum Beispiel bei der Vermittlung von Fahrdiensten.

 

Hilfsangebot 5: Der Stadtseniorenrat berät alle Senioren über die unterschiedlichen Hilfsangebote

Taxigutscheine, eventuell benötigte Begleitpersonen sowie Antworten auf andere Fragen bzgl. der Impffahrten gibt es über die Hotline des Stadtseniorenrates

Tel. 06201 / 82 901, 82 902, 82 903, 184 390
oder per E-Mail: stadtseniorenrat-weinheim@gmx.net

Projektleitung: Sonja Kühn, Senta Amann